[ki:]®Echo

You Are Viewing

A Blog Post

Kostenlose eBooks als Marketinginstrument – Gastbeitrag von Dr. Doris Doppler

Von Zeit zu Zeit veröffentliche ich in diesem Blog thematisch passende Gastartikel. Der heutige Beitrag stammt von Dr. Doris Doppler, die als Werbetexterin für Agenturen und Unternehmen im gesamten deutschsprachigen Raum tätig ist und regelmäßig Fachartikel für renommierte Expertenmedien schreibt. Wenn Sie ebenfalls einen interessanten Beitrag haben, melden Sie sich gern über die Kontaktseite oder direkt an mailto(at)monika-birkner.de

In ihrem Artikel gibt Dr. Doris Doppler, die selbst eBooks über Werbetexte und Marketing verfasst und über TextShop vertreibt,  wertvolle Hinweise zum Thema Erstellung und Vermarktung eines eBooks.

Kostenlose eBooks stehen nach wie vor hoch im Kurs. Sie eignen sich wunderbar, um neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen, Vertrauen zu bilden und den eigenen Ruf zu festigen.

Und: So ein Gratis-eBook muss nicht lang sein, 10 oder 20 informative (!) Seiten genügen. Das Planen und Schreiben dauert also nicht allzu lang.

Ist auch von Ihnen bereits ein kostenloses eBook im Umlauf? Wenn nicht, dann habe ich einige Tipps und Empfehlungen für Sie:

Lösen Sie ein Kundenproblem

Verwechseln Sie ein eBook nicht mit einer Werbebroschüre. Ein eBook ist für die Akquise nur dann hilfreich, wenn es dem Leser hilft, ein spezielles Problem zu lösen – andernfalls stehlen Sie ihm nur seine Zeit. Suchen Sie sich deshalb ein Thema, von dem Sie wissen, dass es Ihrer Zielgruppe unter den Nägeln brennt.

Einige Beispiele:

- Warum sich Bücher schreiben für Coaches und Berater lohnt
- 33 Tipps für mehr Blogbesucher
- So überwinden Sie Ihre Flugangst in 10 Tagen

Bewerben Sie Ihr eBook

Vertrauen Sie nicht darauf, dass sich Ihr eBook von selbst verbreitet. Wenn Sie ein gutes Thema gewählt haben, wird sich ein gewisser viraler Effekt einstellen. Trotzdem müssen Sie aktiv bleiben und die Welt auf Ihr eBook aufmerksam machen: in Ihrer Email-Signatur, in Forenbeiträgen, auf Ihrer Webseite, in Ihren Social-Media-Profilen, in der Autoreninfo von Fachartikeln usw.

Ersuchen Sie Blogger um eine kurze Rezension, verschicken Sie das eBook an Interessenten, mit denen Sie gerade über einen Kaufabschluss verhandeln, gestalten Sie ein kurzes Video oder einen Podcast über Ihr eBook-Thema.

Halten Sie das eBook aktuell

Vielleicht greifen Sie in Ihrem eBook ein brandheißes Thema auf – etwa die neuesten Änderungen im Google-Algorithmus. Dann ist es wichtig, dass der Buchinhalt stets auf dem letzten Stand ist. Fügen Sie dazu immer das Datum der letzten Änderung ein und weisen Sie die Leser darauf hin, dass stets neue Versionen des eBooks verfügbar sind.

Halten Sie auch Ihre Autorenseite aktuell. Wann immer Sie hier neue Leistungen oder Produkte bewerben wollen, frischen Sie den Text entsprechend auf. Und prüfen Sie auch regelmäßig die Links, die Sie gesetzt haben.

Kooperieren Sie

Wenn Sie mit anderen Unternehmen eng zusammenarbeiten, dann lassen Sie doch auch diese zu Wort kommen. So unterstützen Sie sich gegenseitig bei der Akquise und bieten den Lesern umfassende Lösungen. Das gilt zum Beispiel für den Programmierer einer Shopsoftware, dessen Geschäftspartner den Leser Tipps zur Usability gibt. Oder für den Tourismusberater, der ein eBook für das Marketing von Familienhotels herausgibt und dazu seinen Fotografen zum Thema Bildsprache interviewt.

Bedanken Sie sich

Pat Flynn, ein amerikanischer Entrepreneur und Infomarketer, weist in seinem eBook „eBooks The Smart Way“ auf die Wichtigkeit einer „Danke“-Seite hin: „It’s a great way to reconnect with your readers one last time before they finish up with your eBook. It’s a simple reminder that you are the person who just provided them with the awesome content they just read.“ (S. 10)

Und: Laut Flynn eignet sich die „Danke“-Seite auch gut für eine Handlungsaufforderung. Sagen Sie dem Leser, wie es jetzt nach der Lektüre weitergeht. Leiten Sie ihn auf Ihren Blog oder auf Ihre Webseite, ersuchen Sie ihn, das eBook an Freunde und Kollegen zu empfehlen oder schenken Sie ihm einen Gutschein für Ihren Online-Shop. Hier ist Ihre Kreativität gefragt.

Nur gegen Email-Adresse?

Ein kostenloses eBook ist das klassische Begrüßungsgeschenk für Newsletter-Abonnenten; es dient als Anreiz, sich in die Liste einzutragen. Für Sie als Autor hat das natürlich zwei Seiten: Einerseits können Sie durch ein hochwertiges eBook tatsächlich eine ganze Reihe von qualifizierten Newsletter-Lesern gewinnen.

Wenn Sie andererseits Ihr Buch nur im Austausch gegen die Email-Adresse weitergeben, verlieren Sie potenzielle Interessenten, die – aus welchen Gründen auch immer – generell kaum Newsletter bestellen. Der viralen Verbreitung Ihres eBooks sind so Grenzen gesetzt.

Fazit

Internetuser sind stets auf der Suche nach hochwertigen, kostenlosen Informationen und empfehlen diese gerne weiter. Nutzen Sie diesen Umstand und fertigen Sie ein kurzes, knackiges Gratis-eBook an – es tut Ihrem Image gut und bringt Ihnen neue Kontakte, Backlinks und neue Kunden.

 

Autoreninfo Doris Doppler

Dr. Doris Doppler arbeitet seit zehn Jahren als freie Werbetexterin, Wirtschaftsjournalistin und Fachautorin in Innsbruck. Die promovierte Betriebswirtin ist für Unternehmen, Agenturen und Verlage in A, D, CH und I tätig. Daneben verfasst sie eBooks über Werbetext und Marketing (erhältlich im TextShop und bei Amazon), schreibt regelmäßig Fachartikel für renommierte Expertenmedien und ist Mitglied des Markenmanagement-Netzwerkes brandpi.

Web: www.ddoppler.com

 

Alle 10 bis 14 Tage neu: Mein Business Transformation Letter.

[Quelle/Source (Link): Kostenlose eBooks als Marketinginstrument – Gastbeitrag von Dr. Doris Doppler]

Leave a Reply

*