[ki:]®Echo

You Are Viewing

A Blog Post

Frag Flo: Eigene Firmenzeichen und Logos professionell erstellen

Heute wieder einmal eine Frag-Flo-Frage. Dieses Mal von Merlin der mich folgendes fragte:

Hallo Flo! Wie machst du deine Logos? Gibt es dafür kostenfreie Tools & Programme? VG, Merlin

Ein eigenes Firmenzeichen

Zu aller erst: Ein Patentrezept gibt es da wohl nicht. Deswegen stelle ich meinen eigenen Prozess vor, der wahrscheinlich von Designer zu Designer abweicht. Jeder geht mit dem Thema anders um weil Kreativität sich ja bei allen Menschen anders zeigt. Aber ich bin der Meinung, dass absolut jeder kreativ sein kann.

1. Schritt: Was macht das Unternehmen?

Zu aller erst sollte man sich damit beschäftigen, was das Unternehmen (und das kann ja durchaus das eigene sein) genau tut bzw. zukünftig tun soll. Fiktiv wähle ich jetzt einfach mal die Windkraft, weil die ja schwer im Kommen ist.

2. Schritt: Name des Unternehmens

Nehmen wir also an, ich habe ein Windkraft-Unternehmen, welches sich auf den Bau von Windkraftanlagen spezialisiert hat. Der erste Gedanke dazu ist, wie der Name eigentlich lautet oder lauten soll. Vielleicht: “Windkraft Pro”? Oder “Drehwind”? Oder “Deutsche Windkraft Agentur”? Egal… die Findung eines geeigneten Namens ist ja nicht Thema dieses Artikels, deswegen überspringe ich einfach diesen Part. Immerhin gibt es mittlerweile auch Agenturen die sich auf die Findung von Unternehmensbezeichnungen spezialisiert haben… unglaublich :-)

Übrigens: Wenn der Name “Deutsch” im Namen vorkommt gaukelt das gerne einfach Professionalismus vor. Viele Firmen machen das. Vor allem die Abzocker. Ich lege mich auf den Namen “Drehwind” fest. Ganz ungeachtet der Annahme, dass es diesen Namen noch nicht gibt und ich ihn also zum ersten Mal benutze :-)

3. Schritt: Grundsätzliche Überlegungen

Im dritten Schritt sollte man sich einige grundsätzliche Dinge überlegen:

  • Was sind die Unternehmensfarben?
    Hier nicht mehr als drei, besser nur zwei verschiedene Farben wählen.
  • Soll der Name mit in das Firmenzeichen?
    Funktioniert nur, wenn der Name rel. kurz ist.
  • Soll das Logo in Farbe sein?
    Ich empfehle das nicht. Ich mag Logos, die immer auch schwarz/weiß abgedruckt werden können. Farbverläufe oder ähnliche Dinge haben in einem professionellem Logo nichts verloren. Für die Internet-Nutzung kann aber ein Verlauf/Schatten verwendet werden. Er sollte das Firmenzeichen aber nicht all zu sehr verändern.

4. Schritt: Markante Punkte finden

Aus allen oben genannten Schritten kann man sich jetzt ungefähr ein Bild machen von dem, was man im Firmenzeichen alles haben möchte. Es gilt aber immer: so einfach wie möglich und so markant wie möglich.

Für die Drehwind-Firma wäre also möglich:

  • irgend etwas handwerkliches (wie stellt man das “Handwerk” dar?)
  • etwas mit Windrändern (Wie sieht ein Windrad schwarz/weiß aus?)
  • etwas mit Luft (Wie stellt man “Luft” dar?)
  • etwas zum Drehen (Wie stellt man “drehen” dar?)

5. Schritt: Anreize holen

vieltee Teeladen Logo

vieltee Teeladen Logo

Vor allem bei unserem Teeladen-Logo von vieltee.de habe ich unzählige Versuche benötigt, bis ich endlich das Logo hatte, welches ich wollte (siehe Bild rechts). Dazu aber später nochmal mehr.

Um meine eigene Kreativität anzustoßen hole ich mir immer einfach Anregungen von anderen Unternehmen, die ebenfalls so etwas ähnliches machen. In unserem Fall wäre das also Windkraft.

Man kann also:

  • Bestimmte Keywords googlen und nachsehen, wie es andere Unternehmen machen
  • Bilderdienste wie z.B. Flickr nach den Wörtern “logo [keyword]” durchsuchen
  • Bildersuche von Google verwenden
  • Dienste wie iStockPhoto oder Fotolia durchsuchen
  • Logo-Websites wie z.B. Logopond durchsuchen

Sucht man z.B. bei Logopond nach dem Keyword “wind” erhält man unter anderem diese Ergebnisse:

Logopond Suchergebnisse nach "Wind" (Screenshot)

Logopond Suchergebnisse nach "Wind" (Screenshot)

6. Schritt: Logos genau ansehen

Die in Schritt fünf erhaltenen Logos sollte man sich jetzt alle genauer ansehen und sich folgende Fragen stellen:

  • Warum ist ein Logo gut? Bzw. warum finde ich persönlich ein Logo gut?
  • Warum ist ein Logo schlecht? Bzw. warum finde ich, dass das entsprechende Firmenzeichen nicht gut aussieht?
  • Was könnte man besser machen?
  • Welche Elemente könnte ich ähnlich benutzen?
  • Welche neuen Elemente könnte ich hinzufügen?
  • Wie stellen andere Designer solche Dinge wie “Wind” oder “Luft” dar?

Nur wenn man weiß, warum ein Firmenzeichen gut aussieht, dann weiß man auch, wie man ein professionelles Logo erstellt. Nimmt man z.B. die Logo-Seite von YouTube dann merkt man schnell, das die Firmenzeichen sehr durchdacht sind:

Freiflächen beim YouTube-Logo (Screenshot)

Freiflächen beim YouTube-Logo (Screenshot)

Es gibt bestimmte Abstände, bestimmte Höhen und Breiten die fest definiert sind. Es gelten aber auch die allgemeinen Designgrundlagen die man sich evtl. auch in der lokalen Volkshochschule beibringen lassen kann. So z.B. der Golden Schnitt.

7. Schritt: Das Designen

Das ist wohl der härteste Schritt überhaupt. Denn zu diesem Schritt braucht man die nötigen Fertigkeiten mit einem Design-Programm wie z.B. Photoshop umgehen zu können. Wenn man weiterhin professionell designen will kommt man ohnehin nicht an Photoshop vorbei. Das Programm ist aber sehr… wirklich sehr teuer. Dafür kann man auch sehr viel damit anstellen.

Für Studenten gibt es Studentenversionen die aber oft nicht für kommerzielle Zwecke benutzt werden dürfen (auf die Lizenz achten). Für Semi-Professionelle Designer gibt es abgespeckte Versionen wie z.B. Photoshop Elements.

Und natürlich gibt es auch kostenlose Tools wie Gimp.

Wer sich noch nicht lange mit Photoshop oder ähnlichen Programmen beschäftigt hat, der wird sich wohl sehr schwer tun, ein passendes Logo selbst zu gestalten.

8. Schritt: Die Feinheiten

Ist das Firmenzeichen in einer Version in der man glaubt, es sei fertig, sollte man es unbedingt Freunden und Bekannten zeigen. Und man sollte es vielleicht mit anderen Designer diskutieren (Foren) oder es selbst auf Logo-Websites einstellen (wie z.B. logopond.com). Man erhält dann eventuell gutes oder aber auch schlechtes Feedback. Aber man weiß wenigstens, was man noch verbessern kann. Vorausgesetzt die Meinungen waren objektiv.

Klar ist auch: nicht jedem gefällt ein Firmenzeichen immer gleich gut. Vor allem wenn es relativ stark verschnörkelt ist. Da kann Nike mit ihrem fetten Haken wohl nicht viel verkehrt machen :-) Man sollte dann aber auf die Objektiven Meinungen hören und nicht auf so etwas wie: “Das gefällt mir nicht!”.

9. Schritt: Firmenzeichen gestalten lassen (Optional)

Und dann gibt es noch eine besondere Möglichkeit: Nämlich sich ein Firmenzeichen gestalten zu lassen. Mit den Vorschlägen und Ergebnissen die man sich eventuell selbst in den vorherigen Schritten zusammen gesucht hat kann man sich dann an Agenturen oder freie Designer wenden.

Eine weitere Möglichkeit ist das Outsourcing in “Billigländer”. Dort erhält man oft auch gute Ergebnisse. Ich selbst konnte aber noch keine Erfahrungen mit dieser Art von Outsourcing machen. Mir hat ein Designer allerdings mal erzählt, dass er öfter Leute bei iStockPhoto anschreibt (also die Künstler, die dort ihre Arbeiten zum Verkauf anbieten) und dann einen Deal aushandelt.

Zum vieltee Firmenzeichen

Wie oben angesprochen hatte ich wirklich Probleme mit dem Teeladen Logo von vieltee. Da der Schriftzug das Firmenzeichen ist, musste ich erst eine Schriftart finden. Und beim Durchscrollen habe diese gesehen, die ich schließlich verwendete. Sie ist ein bisschen asiatisch angehaucht, was beschreibt, wo der Tee ursprünglich herkommt. (Oder wo die Leute meinen dass der Tee herkommt :-) ). Als ich dann das V gesehen habe, kam mir sofort in den Sinn dass ich daraus eine Tasse machen musste.

Der Grund war aber eigentlich, dass ich den Füllstand der Teebox auf der Website ursprünglich mit einer Tasse anzeigen wollte (Teebox = leer bedeutet Teetasse = leer). Ich wurde aber dann vom Anzeigenspezialist (der ebenfalls rel. oft hier kommentiert und selbst Logoberatung anbietet) davon überzeugt, dass der Füllstand einer Teetasse nicht wirklich zur Usability beitrage. Deswegen befindet sich an dieser Stelle jetzt eine Teebox und keine Teetasse:

Teebox anstatt Teetasse auf vieltee.de

Teebox anstatt Teetasse auf vieltee.de

 

Schließlich war es dann so, dass beim Logo die Tasse blieb. Aber irgend etwas fehlte immer noch: Und das war der typische “Teerauch” des heißen Tees. Auch hier holte ich mir Anregungen im Internet. “Wie zeigt man, dass etwas heiß ist?” war dabei die Frage.

Wie man sieht: Ein Firmenzeichen zu erstellen ist keine einfache Sache. Und daran scheitern auch viele große Designer, weil einfach Geschmäcker viel zu verschieden sind. Wenn man sich jedoch gut vorbereitet und schon weiß in welche Richtung man gehen will hat man gute Chancen, das man sich selbst ein gutes Logo erstellen oder sich ein gutes Logo machen lassen kann.

Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten, Merlin :-)

[Quelle/Source (Link): Frag Flo: Eigene Firmenzeichen und Logos professionell erstellen]

Leave a Reply

*