[ki:]®Echo

You Are Viewing

A Blog Post

1 Tag – 20 Tipps – Mit Aussicht auf Erfolg in den folgenden Monaten

Ich habe soeben einen genialen Artikel von Corbet Barr gelesen. 21 Tipps für den eigenen Blog, die durchschnittlich 10 bis 60 Minuten Zeit verschlingen. Insgesamt schätze ich einen Zeitaufwand von einem halben Tag. Ich hab mich an die Arbeit gemacht und möchte euch gerne die Ergebnisse mitteilen, weil ich denke, dass sie für alle Blogger interessant sind.

Für mich sind sie aber noch viel mehr. Mit Aussicht auf Erfolg hat der Artikel mich dazu bewogen, mehr mit euch zu teilen, als ich ursprünglich teilen wollte. Das soll laut Punkt 20 (Verantwortung zeigen) die Transparenz wahren und mich weiter voran treiben.

Todo 1: Einen Newsletter aufsetzen

Warum wichtig? Viele Web-Marketer wiederholen es immer und überall: „Der Erfolg liegt in der Liste“. Ich dachte mir immer: „Neeiiin… ich will nicht auch noch so jemand sein, der einen Newsletter verschickt“. Im Moment bin ich am überlegen und habe mir deshalb selbst einen Newsletter-Dienst gesucht und in Cleverreach (nach Empfehlung vom E-Mail Tooltester) gefunden.
Tatsächlich legen wir immer und überall Listen an. Egal ob bei Facebook (die Fans) oder bei Twitter (die Follower). Immer und überall will man auf Menschen zurückgreifen können, die eventuell von jemanden profitieren.

ca. 20 Minuten für folgende Aktionen:

  1. Bei Cleverreach anmelden
  2. Ein Formular erstellen
  3. Den HTML-Code an zwei Stellen einfügen: In der Sidebar des Blogs und auf der “Über mich“-Seite
  4. Optional: Ein Givaway mit anbieten: z.B. ein eBook

Status: Fast erledigt. Ein E-Book ist in Erstellung. Meinen ersten Newsletter habe ich vergangene Woche versandt. Geplant sind Sendungen nur alle zwei Wochen. Und auch nur sehr kurz. Wer den letzten Newsletter erhalten hat, weiß, wovon ich rede :-)

Todo 2: Einen Notizzettel mit Ideen für Blogposts verfassen

Warum wichtig? Corbett schreibt, dass die Ideen nicht spriesen, wenn man sich hinsetzen will und anfängt zu schreiben. Vielmehr braucht man Ideen und die kommen nicht von heute auf morgen. Deswegen wollte man immer Zettel und Stift bei sich haben um einfach eine Headline oder so etwas in der Art aufschreiben zu können. Damit hat man langsam aber sicher immer aktuelle Themen parat.

ca. <1 Minute für folgende Aktion:

  • Notizzettel im iPhone eingerichtet für Blogideen des Hangout-Lifestyle-Blogs

Status: Erledigt.

Todo 3: Facebook Like-Button, Twitter-Button und Google+-Button integrieren

Warum wichtig? Nur, wenn der Content massiv geteilt wird bekommt man viele Leser. Da Facebook mittlerweile am meisten User hat, ist es wichtig, den Gefält-Mir-Button zu integrieren. Aber auch Twitter darf man nicht vernachlässigen. Und im Moment natürlich auch nicht Google Plus (da integriert in die Google-Suche).

ca. 15 Minuten für folgende Aktion:

  • GetSocial installieren (hat sofort Facebook, Twitter und G+ mit an Board)

Wenn wir schon dabei sind: Wenn du diesen Blogbeitrag magst, dann klicke doch gleich mal links auf den Like-Button :-)

Status: Erledigt.

Todo 4: Eine Liste mit allen Bloggern erstellen, die über das gleiche Thema wie ich bloggen

Warum wichtig? Im Interview mit Pat Flynn (SPI Podcast Folge 8) hat Corbett Bar gesagt, dass er in den vergangenen Jahren eines gelernt hat: Nämlich, dass der Erfolg maßgeblich von anderen Bloggern abhängt. Wenn man sich verknüpft und versucht Freundschaften aufzubauen, hat man sehr viel mehr davon als wenn man in seinem stillen Kämmerlein hockt.

>1 Std. für folgende Aktionen:

  • Google nach Keywords befragen, die zum Blog passen
  • Passende, deutschsprachige Blogs, finden und notieren

Status: Problem entdeckt: es gibt nicht viele, die über das selbe Thema bloggen. Zumindest nicht in Deutsch. Sehr viele englischsprachige Blogs gefunden und notiert.

Frage: Sollte ich auf englisch “switchen”? :-)

Todo 5: “Social Proof” integrieren

Social Proof ist ein doofes Wort, weil ich lange nachlesen musste, was die Amerikaner denn damit meinen. Im Grunde ist es aber nichts anderes, als würde man eine Empfehlung geben. “Hey Freund, ich habe mir das iPhone gekauft und es ist genial!” – Mit ziemlich großer Sicherheit wird der Freund es natürlich auch kaufen.

Warum wichtig? Dar eigene Blog steht und fällt maßgeblich mit den Teilungen über das Social Web. Die Facebook-Fanbox ist schon ein großer Anfang, weil man sofort auf einer Website sieht, welchen Freunden die Website auch gefallen hat.

Aber: das funktioniert natürlich nur, wenn die Zahlen groß sind. Das heißt: wenn ich tausende von Twitter-Followern und Facebook-Fans habe. Und das habe ich im Moment nicht. Deshalb fällt dieser Schritt für mich erst einmal weg.

ca. 15 Minuten für folgende Aktionen:

  • Die Entscheidung treffen, wo und welchen Social Proof man integrieren will
  • Code erhalten
  • Code einbinden

Möglichkeiten: Facebook-Fanbox, Twitter-Follower-Count, Google+-Button, beim Feedburner unter “Publicize” findet man den Counter ebenfalls,

Status: Soweit erledigt. Einige Zahlen sind noch nicht so hoch als das ich sie auf der Website einbinden möchte.

Todo 6: Das Blog-Alleinstellungsmerkmal herausfinden und kommunizieren

Warum wichtig? Dies ist wohl der schwierigste Part für alle Blogger. Man muss sie sich aber selbst einmal gestellt haben: “Warum sollen die User auf meine Website kommen und nicht auf eine andere mit ähnlichem Content?

ca. 30 Minuten für folgende Aktionen:

  • Unterschiede zu anderen Blogs herausfinden
  • Überlegen, was ich sehr gut kann und worauf ich mit meinem Blog hinaus will

Hat man das Alleinstellungsmerkmal gefunden muss man es natürlich nach draußen posaunen. Am besten Einbinden in folgende Bereiche:

  • Auf der Facebook-Fanpage
  • Im Logo (in der Headline) des Blogs
  • Im Twitter-Account
  • Bei Google+
  • Bei XING

Status: Erledigt. Siehe Blogbeitrag: Alleinstellungsmerkmal

Todo 7: SEO-Grundlagen lernen

Warum wichtig? Wenn man nicht weiß, was Onsite-Optimierung bedeutet muss man nicht zwangsläufig sofort aufgeben. Man sollte sich Gedanken machen, was man noch dazu lernen muss um schließlich besser zu werden.

ca. 1 Stunde für folgende Aktionen:

Status: Schon vor einiger Zeit erledigt und abgehackt.

Todo 8: Call-to-Action integrieren

Warum wichtig? Sogar YouTube hat schon empfohlen am Ende eines selbst geschnittenen Videos den User aufzufordern irgend etwas zu machen. 99% der User tun das auch. Sei es die Aufforderung, einen Kommentar zu hinterlassen oder auf einen Link zu klicken. Das funktioniert tatsächlich.

Wenn man also möchte, dass der Artikel weiterempfohlen wird, dann sollte man das auch sagen.

ca 2. Minuten für folgende Aktionen:

  • Am Ende eines Blogposts darauf hinweisen, dass der Artikel geteilt werden soll :-)
  • Am besten automatisiert mit dem WordPress-Plugin: Advertisment Management (damit lassen sich nämlich ganz einfach Texte am Ende jeden Blogposts integrieren)

Status: Schon vor längerem von Pat Flynn abgeschaut und integriert. Hat meine Fananzahl bei Facebook ziemlich angehoben. Funktioniert aber mittlerweile auch nicht mehr so gut.

In diesem Sinne: Ich würde mich freuen, wenn Du den Artikel im Sozialen Netz Deiner Wahl teilen würdest :-)

Todo 9: Die besten Artikel hervorheben

Warum wichtig? Wenn jemand zuerst auf die Website geht sollte der User auf alle Fälle ein paar Resourcen an die Hand bekommen damit er weiß, worum es geht. Also quasi Lesestoff bieten für die nächste Zeit, die er auf der Website verbringen wird.

ca. 30 Minuten für folgende Aktionen:

  • Meine Landingpage überarbeiten und schöner Strukturieren
  • Die besten Artikel hervorheben. Am besten mit einem “Popular-Post-Plugin”

Status: Erledigt.

Todo 10: Werbung entfernen

Warum wichtig? Klingt erstmal komisch, aber jeder größere Problogger empfiehlt das. Ich hatte ja auch versucht, über Google Adsense Werbung zu schalten. Das ging dann aber voll in die Hose: Siehe meinen Artikel “Google Adsense gesperrt“. Seitdem verzichte ich (fast) komplett auf Werbung und setzte mehr auf Affiliate.

ca. 10 Minuten für folgende Aktionen:

  • Unnütze und störende Werbung entfernen

Status: Erledigt.

Todo 11: Eine Facebook-Fanpage aufbauen

Warum wichtig? Wie oben schon erwähnt. Auch hier baut man wieder eine Liste auf. Ist nichts anderes als ein Newsletter in veränderter Form.

ca. 60 Minuten für folgende Aktion:

Status: Noch einige Punkte offen.

Todo 12: Jeden Tag 15 Minuten “Outposting” erledigen

Warum wichtig? Outposting heißt so viele wie “anderen erzählen”. Das heißt, seinen Content auch über Twitter, Facebook, YouTube und Co. verbreiten. Aber: das heißt auch, dass man nicht nur den eigenen Content verbreitet sondern coole, interessante Artikel von anderen Bloggern und Netzwerkern im Netz.

Menschen lieben es, wenn eine gewisse Routine ins Leben kommt. Deswegen gab’s bei mir auch die Artikelserie der Motivationstipps für die Arbeit. Und das ist auch der Grund, warum Pat Flynn jeden Monat mehr User auf seinen Blog zieht: Er veröffentlicht seine Income-Reportings jeden Anfang des Monats.

ca. 15 Minuten täglich für folgende Dinge:

  • Einen fixen Termin im Kalender (mit Ton) setzen damit man nicht vergisst, aktiv zu werden
  • Andere Blogbetreiber beobachten und nachsehen, wie die mit “outposting” umgehen
  • Nicht nur den eigenen Content verbreiten

Es gilt:

  • XING zwischen 9 und 9:15 Uhr morgens befüllen
  • Facebook eher morgens je zur vollen Stunde (hier steht, warum das so ist)
  • Twitter je nach Aktivität der Follower füllen

Status: Gemerkt. UPDATE: Klappt relativ gut, auch wenn ich’s nicht jeden Tag effektiv mache. Wenn der Wecker klingelt habe ich auf alle Fälle die Erinnerung und kann kurz darüber nachdenken, ob ich etwas poste oder nicht.

Todo 13: Ein neues Content-Format testen

Warum wichtig? Man versucht es sich ja immer einfach zu machen. Deswegen schreibt man immer Blogbeiträge ungefähr gleicher Länge. Dass dies eventuell aber gar nicht zum Blog passt muss man eventuell nur schmerzlich herausfinden.

Deswegen sollte man auch probieren folgendes zu tun:

  • Video nutzen
  • Audio nutzen
  • E-Books nutzen
  • Workbooks machen
  • 2000-Wort-Artikel schreiben
  • 400-Wort-Artikel schreiben
  • Interviews

Status: Ich habe schon Video und Audio durchprobiert. Auch 400-Wort-Beiträge schreibe ich fast regelmäßig. Ich probiere deshalb längere Artikel mit längeren Zeitabständen aus. Außerdem sollte das eBook noch erscheinen.

Todo 14: Die eigene Denkweise überprüfen

Warum bloggt man eigentlich? Man muss sich selbst bewusst machen, warum man eigentlich bloggt. Dafür kann es tatsächlich mehrere Gründe geben. Aber es sollte einen einzigen Hauptgrund geben. Den gilt es, zu finden.

Will ich bestimmten Menschen helfen oder will ich sie nur unterhalten?

ca. 15 Minuten für folgende Aktionen:

  • Alle Ziele aufschreiben
  • Aufschreiben, warum man genau ein bestimmtes Thema gewählt hat
  • Aufschreiben, warum genau ich mich selbst dafür qualifiziert sehe
  • Die Antworten ansehen und entscheiden ob die Themen den Usern helfen. Falls nicht: Andere Themen finden.

Status: Ich denke, dass mein Blog eher das Helfersyndrom unterstützen sollte. Da ich aber selbst erst meinen Lifestyle designe, sollte er auch darstellen, wie ich meine Ziele erreichen will (was ja auch in etwa unter das Thema “helfen” fällt – aus Erfahrung lernt man ja schließlich auch was).

Todo 15: Eine “Wutrede” schreiben

Warum wichtig? Gewöhnliche Beiträge erhalten gewöhnliche Aufmerksamkeit. In den meisten Fällen gar keine :-) Deshalb sollte man einfach mal die Sau raus lassen, empfiehlt Corbett Bar.

ca. 60 Minuten für folgende Aktionen:

  • Eine Konstruktive “Wutrede” über ein Thema, passend zum Blog schreiben
  • Meinungen einbringen. Was denkt jeder, aber was spricht niemand aus?
  • Den Beitrag einfach “fließen lassen”. Einfach schreiben und nicht lange nachdenken. So entstehen die besten Beiträge
  • Erst verbessern, wenn der Artikel fertig geschrieben wurde. Die Emotionen sind meist so groß, dass man sich “währenddessen” ohnehin nich tmehr halten kann.
  • Die Reaktionen beobachten. Wenn es keinen interessiert. Naja… einfach ein anderes Thema ausprobieren.

Status: Passiert eigentlich ständig. z.B. im Beitrag Hartz 4 ist scheiße.

Todo 16: Jemand einflussreichen interviewen

Warum wichtig? Wenn man gerade anfängt mit dem Bloggen wird von niemanden erwartet dass man sofort der Checker ist. Man sollte sich selbst eher als Moderator oder Vermittler verstehen. Der “Job” sollte sein, gute Inhalte an den Mann zu bringen anstatt alles selbst zu schreiben.

ca. 45 Minuten für folgende Aktionen:

  • Eine passende Person in der Nische suchen
  • Sehr gute (wirklich sehr gute Fragen) für ein Interview überlegen und versenden

Status: Ist in der Vergangenheit schon passiert und passiert hoffentlich noch öfter :-) Zum Beispiel hier: Interview mit Michael Firnkes, Ich hasste meinen Job

Todo 17: Blogplanung einmal pro Woche

Warum wichtig? Einfach aus den Emotionen zu schreiben bringt in den meisten Fällen nicht sehr viel. Das musste ich selbst auch erst lernen. Weder hilft es SEO-technisch, noch den Usern, da es meistens “Nonsense”-Content enthält. Ist schmerzhaft, wenn man sowas hört, ist aber leider echt so.

ca. 30 Minuten pro Woche für folgende Aktionen:

  • Kalendereintrag für 30 Minuten “nachdenken” über die Blogthemen der Woche gestellt
  • Den Notizzettel von Todo 2 ansehen
  • Wiederholung der Artikel, die auch in der Vergangenheit schon ziemlich viel gebracht haben (z.B. Einzigartigen Content schreiben, “Frag Flo”, monatliche Einkommensquellen oder ähnliches)
  • Einen unverbindlichen Plan für die nächste Woche erstellen

Status: Möchte nächste Woche damit beginnen

Todo 18: Andere Menschen fragen, was sie denn vom eigenen Blog halten

Warum wichtig? Man sieht meistens den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, wenn man täglich den eigenen Blog ansieht. Deshalb sollte man von Zeit zu Zeit andere Menschen fragen, wie sie den Blog finden.

ca. 15 Minuten pro Fragenden:

  • Freunde, Bekannte, Fans, Followers fragen ob sie nicht eine kurze Kritik am Blog abgeben könnten
  • Dabei konstruktive Kritik hinsichtlich Design, Inhalt, etc. entgegen nehmen und auswerten

Status: Soll nächste Woche in die Blogplanung mit einfließen

Todo 19: Die Leser befragen

Warum wichtig? Eine Community um den eigenen Blog aufzubauen hilft nicht nur dem Blogbetreiber, sich am “Leben zu halten” sondern lässt auch die gesamte Community am am Erfolg teilhaben. Deswegen muss auch die Website nicht das einzige Ding sein, dass einen bestimmten Wert zu den Usern bringt. Die User selbst sollten ebenfalls einbezogen werden.

  • Kommentare im Blog zulassen und entgegen nehmen
  • Für mehr Kommentare müssen Blogbeiträge geschrieben werden, die mehrere mögliche Antworten zulassen
  • Den Artikel so schreiben, dass die Tür für eine weitere Diskussion offen bleibt
  • Natürlich – wie oben erwähnt – an die User offensichtliche Fragen stellen

Status: Ich glaube, ich frage viel zu wenig. Das sollte ich in Zukunft ändern. Mit Frag Flo habe ich allerdings schon mal die Türe geöffnet.

Todo 20: Verantwortung übernehmen lernen

Warum wichtig? Einer Trägt die Last. Der andere die Verantwortung.

Um in naher Zukunft wirklich Erfolgreich zu werden – so schreibt Corbet – muss man motiviert bleiben.

ca. 60 Minuten für folgende Aktionen:

  • Entscheiden für was man Verantwortung zeigen möchte (und dadurch eben auch Rechenschaft ablegen muss)
  • Eventuell eine Mastermind-Gruppe gründen und dort seine Ziele präsentieren
  • Ein Forum gründen oder am Forum teilnehmen und seine Ziele präsentieren
  • Den eigenen Blog dazu benutzen um Ziele zu präsentieren

Natürlich muss man dann auch seine Ziele in regelmäßigen Zeitabständen wiederholen und zeigen, was man geschafft hat. Pat Flynn macht das z.B. durch seine monatlichen Income Reports. Sicherlich kann man sich auch “bei der Stange” halten. Aber wenn man das ganze öffentlich macht, erzeugt man doch einen gewissen Druck.

Status: In meinem Blogbeitrag Was ist der Hangout-Lifesytle? und Mein Traumplan 2011 habe ich schon einzige Ziele erfasst, die ich noch verfeinern muss. Aus diesem Grunde muss ich – obwohl mir das jetzt irgendwie total widerspricht – einen monatlichen Traumzielplan setzen, den ich hier veröffentlichen will. Ziel: Verantwortung zeigen und damit auch etwas erreichen. Eine Mastermind-Gruppe (wenn auch zu einem anderen Thema) ist schon gegründet. Danke an David an dieser Stelle für die Einladung.

Zuletzt:

Wie Corbett schreibt: Der Schlüssel ist, es einfach zu tun. Und zwar jetzt! Deswegen habe ich mir tatsächlich den Nachmittag Zeit genommen und diese Schritte (fast) alle durchgearbeitet.

Was sagt ihr zu den Punkten? Fehlt noch was? Habt ihr selbst schon einiges durchgeführt?

[Quelle/Source (Link): 1 Tag – 20 Tipps – Mit Aussicht auf Erfolg in den folgenden Monaten]

Leave a Reply

*