[ki:]®Echo

You Are Viewing

A Blog Post

Aus der Gehirnforschung: Mehr Glück durch neue Erlebnisse

hirnforschung

Bunt gekleidete Menschen, pinkfarbene Perücken, witzige Brillen. Um mich herum herrscht Ausnahmezustand. Hamburg Schlagermove 2012 und ich mittendrin. Eigentlich sind Großveranstaltungen nicht so mein Ding. Oft ist es eng und laut und das nervt mich dann schnell. Ganz spontan hatte ich diesmal dennoch zugesagt, mitzukommen.

Und nun lief ich an den Landungsbrücken längs, die legendäre Hafenstraße runter. Von dem bunt dekorierten und mit tanzenden Menschen rappelvollen LKW vor mir schallte: „Er gehört zu mir … wie mein Name an der Tür.“ Später „Ein! … knall… …rotes! … Gummiboot! …“ und ich sang laut mit. Fühlte mich total glücklich und beschwingt.

Konnte das wirklich sein?

Mittlerweile habe ich eine sehr interessante Erklärung für dieses intensive Glücksgefühl gefunden. Und zwar war „mein“ Schlagermove für mich so beglückend, weil mein Gehirn etwas völlig Neues erlebte.

Was passiert im Gehirn, wenn wir Neues erleben?

Ich hatte ja schon in früheren Beiträgen vom Dopamin und dessen glücksbringender Wirkung geschrieben:

Nun habe ich noch einen weiteren Zusammenhang zwischen der Gehirnforschung und meinem alltäglichen Leben entdeckt. Die Regionen, in denen das Dopamin ausgeschüttet wird, also zum Beispiel unser Belohnungssystem, werden besonders stark aktiviert, wenn wir Neues erleben. Also Dinge tun, die wir zuvor noch nicht gemacht haben.

Wenn wir

  • unseren ersten Cocktail trinken
  • zum ersten Mal Jakobsmuscheln essen
  • Schokolade mit Chili probieren
  • mal etwas Neues mit dem Partner im Bett ausprobieren
  • das erste Mal in einen Klettergarten gehen
  • uns zum ersten Mal eine Fußmassage geben lassen
  • das erste Mal im Atlantik schwimmen
  • das erste Mal alleine eine unbekannte Strecke mit dem Auto bewältigen
  • zum ersten Mal Kunstwerke ansehen, die uns besonders gut gefallen
  • ein neues Rezept beim Kochen ausprobieren
  • unsere erste Nachtwanderung machen

… das können alle möglichen Erlebnisse und Tätigkeiten sein. Hauptsache, sie sind für unser Gehirn neu und angenehm. Wenn wir etwas Neues, Ungewohntes oder Unbekanntes erleben, explodieren unsere Glücksbotenstoffe quasi.

Kennen Sie das so vielleicht auch? Können Sie sich an Dinge erinnern, die Sie neu ausprobiert haben, bei denen Sie sich dann euphorisch und glücklich gefühlt haben?

Mir fallen neben dem Schlagermove gleich noch zwei Erlebnisse ein:

  • Im Urlaub war ich auf Lanzarote. Etwas wie die dortige Vulkanlandschaft hatte ich vorher noch nicht gesehen. Ich war tief berührt und spürte eine ganz unmittelbare Freude.
  • Während der Fußball-Europameisterschaft 2012 habe ich zum ersten Mal interessiert und intensiv die meisten Spiele verfolgt. Ich freute mich auf jedes Spiel und war begeistert bei der Sache. Für mich ein ganz ungewöhnliches Gefühl, wenn es um Fußball geht. Bislang hatte mich das alles nämlich nicht interessiert. (Als Deutschland nicht weiterkam, war ich dann natürlich auch ungewöhnlich geknickt und enttäuscht.)

Als mir der Zusammenhang zwischen „neuen Erlebnissen“ und Glücksgefühlen bewusst wurde, habe ich angefangen darüber nachzudenken, wie ich dieses Wissen nutzen kann, um noch mehr Glück in meinen Alltag zu bringen.

Um in meinem Alltag noch ein bisschen glücklicher zu werden, habe ich mir überlegt, wie ich öfter mal etwas Neues erleben kann. Vielleicht haben Sie ja Lust, diese kleine Übung mitzumachen und so Ihre Dopaminausschüttung ein wenig zu pushen.

Dazu können Sie sich fragen:

  • Wie kann ich dafür sorgen, dass ich mehr Neues in mein Leben bringe?
  • Wie schaffe ich es, dass ich das dauerhaft hinbekomme?
  • Was kann ich ganz konkret dafür tun?

Um etwas in meinem Leben zu verändern, finde ich es sehr sinnvoll und meist absolut notwendig, dabei systematisch vorzugehen. Weil sonst außer einem guten Vorsatz meist nichts daraus wird. Dazu überlege ich mir z. B. ganz konkret, was ich ändern möchte, plane, wann und wie ich das genau umsetze, und lasse mich dann z. B. durch mein Handy oder meinen Kalender daran erinnern, genau diese Dinge auch zu tun.

Für mein Projekt: Mehr Glück durch neue Erlebnisse habe ich mir dazu eine konkrete Vorgehensweise überlegt. Vielleicht haben Sie ja Lust, mitzumachen und die drei Fragen von gerade eben noch ein bisschen zu konkretisieren.

Projekt: Mehr Glück durch neue Erlebnisse

  1. Schritt: Schreiben Sie auf einen Zettel die Lebensbereiche, in denen Sie gerne etwas mehr Glücksgefühle erleben würden. Mit Bereichen meine ich das, wo sich Ihr Leben abspielt, z. B. Beruf, Partnerschaft, Freizeit, Sport, Ernährung, Familie. Sie können hier auch einzelne Beziehungen notieren, in denen Sie sich mehr Glücksgefühle wünschen, z. B. in der Beziehung zu Ihrem Partner oder zu einer Freundin. Beschränken Sie sich vielleicht zunächst auf ein bis drei Bereiche. Wenn man nämlich versucht, in zu vielen Bereichen etwas zu ändern, nimmt man sich manchmal zu viel vor. Und dann ändert man im Zweifelsfall überhaupt nichts. Notieren Sie sich also ein bis drei Lebensbereiche, in denen Sie gerne glücklicher wären.
  2. Schritt: Überlegen Sie sich für jeden dieser Bereiche eine Sache, die Sie ausprobieren könnten und die in irgendeiner Weise neu oder ungewohnt für Sie ist. Übrigens müssen das gar keine großen Aktionen sein:

    • mit dem Partner was ganz anderes machen: Nicht der vertraute Kinoabend oder Essengehen, sondern ein Picknick im Freien oder eine Nachtwanderung unternehmen
    • im Beruf mal eine neue Art der Tagesplanung ausprobieren, seinen Bildschirmschoner neu gestalten, eine Aufgabe übernehmen, die man noch nie gemacht hat
    • in der Freizeit eine neue Sportart ausprobieren, eine Kanufahrt machen oder zum Poetry-Slam gehen
    • sich eine Zeitschrift kaufen, die man noch nie gekauft hat, einen Actionfilm ansehen, obwohl man das sonst nie tut, in die Oper gehen

    Falls Ihnen gleich mehrere tolle Ideen einfallen, notieren Sie ruhig auch die. Vielleicht sind Sie später froh, wenn Sie ein paar Anregungen gesammelt haben. Es könnte ja sein, dass Sie dieses Projekt zu einer Dauereinrichtung machen möchten :-)

  3. Schritt: Entscheiden Sie sich, wann Sie die jeweiligen Ideen ausprobieren könnten. Werden Sie dabei möglichst konkret, z. B. am nächsten Samstag fahre ich nachmittags in den Klettergarten. Oder: Morgen Abend werde ich um 23.30 Uhr zu einer Nachtwanderung aufbrechen. Oder: Ich mache mir ab jetzt jede Woche ein neues tolles Bild als Bildschirmhintergrund auf meinen Desktop.
  4. Schritt: Sorgen Sie dafür, dass Sie diese Planung auch wirklich umsetzen, indem Sie sich selbst daran erinnern. Richten Sie sich dazu z. B. eine Handyerinnerung ein, tragen Sie Ihr Vorhaben in den Kalender ein oder kleben Sie sich ein Post-it an den Badezimmerspiegel.
  5. Schritt: Machen Sie diese Übung am besten in regelmäßigen Abständen immer mal wieder. Idealerweise schreiben Sie sich dafür auch gleich wieder eine Erinnerung in Ihren Kalender: Projekt: Mehr Glück durch neue Erlebnisse, vielleicht in ein bis zwei Wochen. Auf diese Weise bringen Sie ganz einfach immer mehr kleine Glückserlebnisse in Ihr Leben. Und wenn man das über einen längeren Zeitraum macht, kann sich durch solche Kleinigkeiten das ganze Leben positiv verändern.

Übrigens: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Dopaminausschüttung ganz besonders aktiv ist, wenn schöne Erlebnisse unerwartet eintreffen. Wenn man also mit positiven Überraschungen konfrontiert ist. Leider kann man Überraschungen ja nicht planen, weil es dann ja keine Überraschung mehr wäre ;-) . Ich bemerke bei mir jedoch, dass ich, seitdem ich davon weiß, etwas achtsamer durch die Welt gehe und mich dadurch häufiger positiv überraschen lassen kann. Und dadurch sicher auch ein paar mehr Glücksmomente habe.

Und falls Sie das Ganze nicht so strukturiert angehen möchten, gehen Sie doch einfach mal zu einer Veranstaltung, zu der Sie normalerweise niemals gehen würden. Oder wählen Sie für Ihren nächsten Restaurantbesuch ein exotisches Restaurant. Oder überraschen Sie einen lieben Menschen mit einem ungewöhnlichen Ausflug.

Gelegenheiten, Neues zu erleben, gibt es unwahrscheinlich viele. Und wenn man erst einmal anfängt, danach zu suchen, ist das wie eine kleine Entdeckungsreise, bei der man immer leichter sein kleines Glück finden kann. Machen Sie doch mit und werden Sie auch zum Entdecker neuer Erlebnisse für mehr Glück.

Horbach, W. (2008). 77 Wege zum Glück. München: GU.

Berns, G. (2006). Satisfaction. Warum nur Neues uns glücklich macht. Frankfurt/Main: Campus.

© Zeit zu leben

Download-Center – Formulare, Poster und Checklisten

[Quelle/Source (Link): Zeit zu lebenZeit zu leben]