[ki:]®Echo

You Are Viewing

A Blog Post

„Karrieren der Zukunft – zwischen Flow und Burnout“

So war der Titel der diesjährigen Fachkonferenz zur Veranstaltungsreihe DIE ZUKUNFT DER ARBEIT der DGUV Akademie (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) in Dresden.

Die Fachkonferenz ging der Frage nach, welche Faktoren für die persönliche Erfüllung förderlich sind (Flow) und  welche Faktoren zu einer massiven Überforderung, mit der möglichen Folge Burnout führen können. Es wurden viele kontroverse Thesen diskutiert und aktuelle Trends aufgezeigt. Das Programm und die Präsentationen finden sich hier.

Neben der Ursachenforschung zur ständig steigenden Zahl von Burnout-Fällen und Depressionen wurden ausführlich verschiedene Ansatzpunkte zur Erkennung, Sensibilisierung und Bekämpfung vorgestellt. Denn nicht zuletzt stellt dieses Thema zunehmend für Unternehmen auch einen nicht unerheblichen Kostenfaktor dar.

Sicher ist, dass die betrieblichen Maßnahmen zukünftig noch weiter greifen und auch Organisationsaspekte aufnehmen müssen. Diese sind nicht selten mitverantwortlich für eine zunehmende Stress-Belastung der Mitarbeiter. Das Beispiel der „Entrümplungstage“ bietet allen Mitarbeitern der Organisation die Möglichkeit, überladene oder überflüssige Prozesse zu identifizieren und zu hinterfragen. Hierzu können die Mitarbeiter ihre Vorschläge einbringen. Diese werden dann vom Unternehmen bewertet und nach Priorität umgesetzt.

Darüber hinaus ist auch die Schulung der Führungskräfte hinsichtlich einer Sensibilisierung für dieses Thema ein wichtiges Erfolgsinstrument. Der bedeutendste Aspekt dabei ist, eine frühe Erkennung von Überlastungen einzelner Mitarbeiter sicherzustellen. Die Schulung sollte aber auch vor allem das Zuhören trainieren, um dem Mitarbeiter Vertrauen zu vermitteln. Denn zwischen Tür und Angel lässt sich keine offene Gesprächsatmosphäre schaffen. Ergebnisse der Gespräche sollten gemeinsame Überlegungen hinsichtlich geeigneter Maßnahmen sein, wie z.B. Aufgabenumverteilung oder auch eine zeitlich begrenzte Auszeit. Auch das Coaching von Fach- und Führungskräften ist inzwischen in vielen Unternehmen zu einem festen Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements geworden.

Nicht zuletzt ist die Übernahme von Verantwortung für dieses Thema auch bei jedem Mitarbeiter selbst zu sehen. Wichtige Ansatzpunkte neben der körperlichen Gesunderhaltung sind Downshiftig oder auch effizientes Weglassen sowie der gezielte Einsatz von persönlichen Auszeiten (z.B. ein freier Nachmittag). Mit mehr Achtsamkeit für sich als Person und in Bezug auf seine Ressourcen ist ebenfalls ein Schritt in die richtige Richtung getan. Diese Punkte stellen natürlich nur eine kleine persönliche Auswahl der genannten Aspekte dar.

Doch oftmals greifen Maßnahmen nicht, da sie einfach von den Mitarbeitern nicht angenommen werden. Bereits etablierte Aktionen wie Gesundheitstage oder Massagen nehmen meist Mitarbeiter wahr, die sowieso schon gesundheitsbewusst leben.

Bei der Vielzahl von Ansatzpunkten rücken immer mehr professionelle Gesundheitsportale in den Blickpunkt. Mit deren Hilfe lassen sich alle präventiven Maßnahmen des Unternehmens effektiv managen. Mitarbeiter werden besser erreicht und die Angebote direkt zur Zielgruppe transportiert.

Für Unternehmen ergeben sich daraus vielfältige individuelle Möglichkeiten zur weiteren Etablierung eines Gesundheitsmanagements. Als Rahmeninstrument kann dabei ein Gesundheitsportal fungieren, welches sowohl Schulungen für verschiedene Zielgruppen abbildet als auch über aktuelle Angebote und Themen informiert. Darüber hinaus kann der ständige Kontakt zu den Mitarbeitern z.B. über tägliche Tipps zu Gesundheitsthemen oder zum Selbstmanagement aufgebaut werden. Die Aufmerksamkeit für dieses Thema wird so weiter gesteigert, die Angebote werden transparenter und können durch die Mitarbeiter besser wahrgenommen werden.

Auch zu diesem Thema wieder eine herzliche Einladung zur Diskussion. Welche Angebote sollten darüber hinaus noch in betrieblichen Gesundheitsportalen nicht fehlen? Gibt es weitere bewährte Ansätze effektiv Flow-Gefühle zur fördern und Burnout-Zustände wirkungsvoll zu bekämpfen?

 „Karrieren der Zukunft   zwischen Flow und Burnout“ [Quelle/Source: http://www.digital-employer-branding.de/employerbranding/karrieren-der-zukunft-zwischen-flow-und-burnout/]

Leave a Reply

*