[ki:]®Echo

You Are Viewing

A Blog Post

Neuer Dienst Pixoona: Die Bildertagging Revolution?

Bildertagging, das kannte man bislang hauptsächlich durch den Branchenprimus Facebook.

Ein StartUp aus Wiesbaden will dies nun ändern, mit dem innovativen Onlineservice pixoona, der sich derzeit noch in der Private Beta befindet.

Auf was genau wir uns freuen dürfen, das beantwortete uns Daniel Nowack, Manager Business Development bei pixoona:

Herr Nowack, in diesen Tagen startet Ihr Dienst mit einem „völlig neuartigen Bildertagging-Service“. Was genau kann ich mir hierunter vorstellen, und für wen eignet sich eine Nutzung?

Bilder schaffen es, Informationen, Emotionen und ganze Geschichten in einer unglaublichen Schnelligkeit und Intensität zu erzählen. pixoona nutzt diese Kraft der Bilder und macht sie zur Bühne für Gespräche und Austausch.

Die Nutzer von pixoona können Bilder überall im Netz taggen, d.h. markieren und mit Videos, Musik oder Produkten bereichern. Gleichzeitig können sie ihre Beiträge mit Freunden in sozialen Netzwerken teilen und somit zum Gespräch auf jeder Seite im Netz einladen.

Und so funktioniert es:

  • In jedem Bild kann durch Mausklick ein Bildpunkt – sog. PIX – gesetzt werden.
  • Es öffnet sich ein Kommentarfeld direkt auf dem Bild.
  • In dieses Kommentar können Videos, Musik und Produkte verlinkt werden.
  • Jeder Kommentar wird gleichzeitig in den sozialen Netzwerken des Nutzers veröffentlicht.
  • Sichtbar werden Bildpunkte bei Mouseover: Es erscheint der PIX.

Die pixoona Gallery:

  • Zusätzlich wird eine Vorschau aller Bilder in der pixoona Gallery gezeigt, dem Liveticker für Bilder aus der pixoona Welt.
  • Hier kann jeder Nutzer in Bildern und Kommentaren stöbern, Neues entdecken und Badges (Erfolge) für seine Aktivitäten bei pixoona sammeln.

Ich stelle mir die technische Umsetzung eines solchen Angebots recht aufwendig vor. Welches Team arbeitete wie lange an pixoona?

Die Idee zu pixoona entstand Anfang 2009. Seitdem ist unser Team stetig gewachsen. Heute sind über zwanzig Mitarbeiter mit der technischen Entwicklung, Vermarktung und Finanzierung von pixoona beschäftigt.

Große soziale Netzwerke setzen mittlerweile auf ähnliche, bereits integrierte Funktionalitäten. Wie will pixoona hier dennoch punkten?

Die Tagging-Funktion ist in der Tat eine der meist genutzten Funktionen in sozialen Netzwerken. Diese Tatsache zeigt die enorme Nachfrage nach neuen Möglichkeiten, mit und durch Bilder zu kommunizieren.

Mit pixoona und dem PIX stellen wir unseren Nutzern eine erweiterte Tagging-Funktion, auch über soziale Netzwerke hinaus, auf jeder beliebigen Webseite zur Verfügung. Alle PIX die ein Nutzer auf Webseiten setzt, kann er gleichzeitig in seinen bewährten sozialen Netzwerken posten. Daher verstehen wir pixoona nicht als neue Community, sondern als eine plattformunabhängigen Technolgie für Interaktion.

Eine Technologie, die es Nutzern erlaubt, ihre sozialen Netzwerke mit auf die Reise durch das Netz zu nehmen. Sie können alles was sie begeistert taggen, kommentieren und mit Freunden teilen – jederzeit, überall.

Womit verdient Ihr StartUp sein Geld?

Über unseren Partner become.eu, eine Art Affiliate-Netzwerk, sind an pixoona über 4.000 Händler mit mehr als 20 Millionen tagesaktuellen Angeboten angeschlossen. Hinzu kommen 17 Millionen Musikstücke über unseren Partner 7digital.

Jeder Nutzer kann dadurch ein Bild taggen und in seinem Kommentar Produkte, Videos Musik anhängen und empfehlen. Folgt ein anderer Nutzer dieser Empfehlung, erhält pixoona eine Vergütung für jeden Klick auf das empfohlene Produkt. Diese Klickvergütungen schütten wir zu 50% an unsere Nutzer aus, die restlichen 50% finanzieren unser Unternehmen.

Heiß diskutiert ist in diesem Zusammenhang immer wieder das Thema Datenschutz und Nutzerrechte, nicht zuletzt durch die Instagram-Übernahme durch Facebook. Wie geht Ihr Unternehmen damit um?

Im Gegensatz zu anderen Services ist unsere Technologie und unser Geschäftsmodell nicht darauf ausgelegt, Nutzerdaten für Werbezwecke zu nutzen. Die Werbeleistung von pixoona liegt in aktiven Musik- und Produktempfehlungen von Nutzern. Die Weitergabe von Nutzerdaten an Dritte ist ausgeschlossen.

Jeder Nutzer verfügt über ein eigens Profil, in das er nach Bedarf seine Daten einpflegen kann, jedoch nicht muss. Die Eingabe von Bankdaten etwa ist erst dann erforderlich, wenn der Nutzer sein Guthaben auszahlen lassen möchte, das er über Musik- oder Produktempfehlungen verdient hat. Ein Auszahlung ist ab 25 EUR möglich.

Die Nutzer Ihres Portals werden teilweise sogar rückvergütet. Wie funktioniert dieses System?

pixoona lebt eine Kultur des Teilens. Wir sind davon überzeugt, dass jeder Nutzer, der zum Erfolg und zur Vergrößerung der Reichweite von pixoona beiträgt, auch an den Erlösen beteiligt sein sollte.

Aus diesem Grund haben wir das System so aufgesetzt, dass bei jedem gesetzten Bildtag (PIX) der Nutzer und der Webseitenbetreiber dokumentiert werden. Fallen innerhalb dieses PIX Erlöse an, z.B. durch einen Klick in den angeschlossenen Partnershop, kann das System genau zuordnen, wer an dieser Empfehlungsleistung beteiligt war. Wir unterscheiden hier zwischen dem Nutzer, der einen PIX setzt, dem Webseitenbetreiber, auf dessen Bild der PIX gesetzt wurde, und dem Advertiser oder Werbetreibenden, der seine Produkte bei uns angeschlossen hat.

50% der Erlöse aus dem Klick werden ausgeschüttet. Sie werden zwischen dem Nutzer, der den PIX gesetzt hat, und dem Webseitenbetreiber bzw. Bildinhaber aufgeteilt. Auch Webseiten, die noch nicht aktiv bei pixoona registriert sind, bekommen die erzielten Erlöse gutgeschrieben und können darüber nach erfolgreicher Registrierung frei verfügen.

Wir verstehen deswegen pixoona auch als einen attraktiven Lösungsansatz für die schwelenden Konflikte im Urheber- und Leistungsschutzrecht. Dort wo pixoona durch attraktive Bildinhalte Erlöse erzielt, sollen auch der Webseitenbetreiber oder Urheber miteinbezogen werden.

Welche Meilensteine stehen nach dem Livegang in den nächsten Monaten an, und welche Ziele haben Sie sich gesetzt, was die Nutzerzahlen anbelangt?

Wir möchten Begeisterung für Gespräche und Austausch auf Bildern wecken. Wir möchten die Reise durch das Netz zu einem neuen Erlebnis machen. Gleichzeitig ist es uns wichtig, ein offenes und faires Netzwerk zu bleiben und gemeinsam mit unseren Nutzer am Erfolg von pixoona zu wachsen.

im Detail heißt das, dass wir uns in 2012 voll und ganz auf die Vermarktung von pixoona im deutschsprachigen Raum und die Entwicklung von weiteren Tools fokussieren. Darüber hinaus sind wir bereits in der heißen Phase der Vorbereitungen für Markteintritte in den größten englischsprachigen Märkten Großbritannien, USA und Australien.

Mit der Zielsetzung, schnellstmöglich eine siebenstellige Nutzerzahl zu erreichen, stehen ab 2013 auch die Türkei und Schwellenländer in Asien in unseren Meilensteinen. Zusätzlich starten wir bereits Gespräche über die feste Integration des PIX in bestehende soziale Netzwerke, die ihren Nutzern eine erweiterte Taggingfunktion zur Verfügung stellen möchten.

[Quelle/Source (Link): MeinStartup.com]