[ki:]®Echo

You Are Viewing

A Blog Post

Silp: Neue Karrieresuchmaschine für Facebook

Wer über ein grosses persönliches Netzwerk verfügt, hat oftmals die besseren Chancen auf neue interessante Jobangebote aufmerksam zu werden und dank Empfehlungen leichter einen Job zu kriegen. Silp setzt daher bei seiner neuen Karrieresuchmaschine auf das Social Network Facebook, um auf diese Weise das Potenzial von Freunden und sogenannten Freundes-Freunden zu nutzen.

Wie funktioniert Silp?

Nach dem Anmeldeprozess mit den bereits vorhandenen Facebook-Nutzerdaten, kann der User anschliessend die Suchfunktion von Silp nutzen, um interessante Kontakte zu finden. Für die einfache Suche kann nach bestimmten Kriterien gefiltert werden, wie beispielsweise Ort, Unternehmen, bei der eine Person arbeitet, oder nach generellen Eigenschaften. Die Ergebnisse setzen sich aus den eigenen Freunden, sowie Freundes-Freunden, die ebenfalls die Applikation nutzen, zusammen. Es zeigt sich hier schnell das Problem, dass Silp nur dann einen deutlichen Mehrwert bietet, wenn viele Facebook-User die App nutzen.


Bildquelle

Die passenden Profile können direkt kontaktiert und angesehen werden. Stammt die Person aus dem Freundesnetzwerk eines Freundes, kann zusätzlich die/der gemeinsame Bekannte die Vorstellung übernehmen. Im eigenen Profil können darüber hinaus weitere Infos hinterlegt werden, falls Silp genutzt wird.

Bereits weitere Apps mit ähnlichen Funktionen vorhanden

Auf Grund der grossen Verbreitung von Facebook setzen andere Applikationen bereits auf die Verknüpfung von Recruiting und dem Social Network. Als Beispiele können hier BranchOut und Be Known angeführt werden – über die wir ebenfalls schon berichtet haben. Im Gegensatz zu manch anderen Apps verfolgt Silp aber nicht das Ziel innerhalb von Facebook ein eigenes professionelles Netzwerk aufzubauen. Weitere Kontaktmöglichkeiten, als die bereits genannten, existieren daher nicht.

Aktuell befindet sich Silp noch im Beta-Stadium und kann ohne Einladung noch nicht getestet werden.

Quelle Anzeigenbild
[via]

[Quelle/Source (Link): Prospective]